Rückblick: Vollversammlung 2018

Die Vollversammlung der Agenda21 Sauerlach im November 2018 widmete sich der Gemeinwohlökonomie. Mit über 50 Teilnehmern, darunter Gäste der Agenden aus umliegenden Gemeinden, Bürgermeisterin Bogner, etliche Gemeinderäte und viele interessierte Mitbürger, war die Versammlung sehr gut besucht.
Gemeinwohlökonomie lässt sich am besten beschreiben als alternatives Wirtschaftsmodell, das sich nicht am stetigen Wachstum und der Verwirklichung von Eigeninteressen orientiert. Gastreferent Dr.-Ing. Horst Bokelmann, Unternehmensberater und Dozent, näherte sich dem Thema vorsichtig und stellte seine Ausführungen unter den Titel „Mut zur Utopie – Eine Wirtschaft, die dem Gemeinwohl dient“.
Doch eigentlich sollte die Berücksichtigung des Gemeinwohls im eigenen Handeln keine Utopie sein: die Bayerische Verfassung enthält die Formulierung „die Wirtschaft dient dem Gemeinwohl“. Dr.  Bokelmann schaffte es, diesen Auftrag mit Leben zu füllen. Mit ganz konkreten Beispielen und Handlungsvorschlägen zeigte er auf, dass eine Transformation zu einem anderen Wirtschaften möglich ist und keine Utopie bleiben muss.
Jedem müsse klar sein, so Bokelmann, dass unsere Gesellschaft mit ihrer Lebensweise an einer Grenze angekommen sei. Wenn man Nachhaltigkeit als einen Lebensstil definiere, der dauerhaft durchhaltbar und global anwendbar sein müsse, werde offensichtlich, dass sich viele Länder grundsätzliche Fragen stellen müssten. Man komme dabei aber um die Erkenntnis nicht herum, dass die Transformation der Gesellschaft auch die Transformation des eigenen Lebens sein müsse, insbesondere das Herunterfahren von Ansprüchen. Eine Zuspitzung auf die beiden Fragen, wer Veränderung wolle und wer auch selbst zur Veränderung bereit sei, bringe das Dilemma auf den Punkt. Deshalb sei das Anpacken von Veränderungen an vielen Stellen auch sehr schwierig – möglich jedoch durchaus, wenn man verstehe, wie Veränderung funktioniere und diese so beginne, dass es Erfolgsaussichten gebe. Es sei kaum möglich alleine Großartiges zu bewirken, so Bokelmann. Letztlich komme es auf die Erkenntnis an, dass jeder für seinen Beitrag verantwortlich sei. Jeder könne Einfluss nehmen und jeder könne Entscheidungen treffen und damit darüber bestimmen, ob er Teil der Lösung oder Teil des Problems sein wolle. Um Veränderungen in Gang zu bringen, reichten schon 10 Prozent der Mitglieder einer Gruppe oder Gemeinschaft aus. Auch deshalb sei die Sichtweise, dass das Handeln von Einzelnen ohne Effekt bleibe, nicht richtig.
Neben dem Vortrag war die Vorstellung der einzelnen Agenda21-Arbeitskreise mit ihren aktuellen Projekten weiterer Schwerpunkt der Versammlung. Die Arbeitskreissprecher freuen sich über Anfragen und Interesse für die Mitarbeit an den Projekten, denn jeder kann Einfluss nehmen.

 

 

Rückblick: Neuaufstellung der Agenda21 Sauerlach

Mit der Neuwahl des Vorstandes und der Beisitzer hat die Mitte 2016 begonnene Neuaufstellung nun ihren Abschluss gefunden. Neuer Sprecher der Agenda21 Sauerlach ist Helmut Kahl. Zum Stellvertretenden Sprecher wurde Werner Brenner gewählt, zur Schatzmeisterin Christine Kensy (gleichzeitig Sprecherin AK Soziales), zum Schriftführer Markus Hoffmann (gleichzeitig Sprecher AK Kommunikation und Kultur). Als Beisitzer gehören dem Agendarat Christian Schmidt, Christian Bardenwerper und Dr. Bruno Geisert an. Weitere Mitglieder sind Thomas Lang als Sprecher des AK Wirtschaft, Johann Friedrich als Sprecher des AK Umwelt und Energie sowie Hans Grund als Sprecher der Projektgruppe Schienenlärm.

20170404_181636a

Der neue Vorstand der Agenda21 Sauerlach (v.l.n.r.): Vorsitzender Helmut Kahl, Schriftführer Markus Hoffmann, Schatzmeisterin Christine Kensy, Stellvertretender Vorsitzender Werner Brenner.

 

* * *

 

Was ist die Agenda 21?
Die Agenda 21 beruht auf der UNO-Konferenz für Umwelt und Entwicklung, die im Juni 1992 in Rio de Janeiro abgehalten wurde.

Wie ist die Agenda 21 organisiert?
Die Agenda 21 Sauerlach ist ein zwangloser Zusammenschluß von Bürgern. Sie ist derzeit in fünf Arbeitskreise gegliedert, in denen ökologische, ökonomische und soziale Themen behandelt werden.
Wir freuen uns sehr, wenn sich weitere Mitbürgerinnen und Mitbürger entschließen, mit ehrenamtlichem Engagement in den Arbeitskreisen zur Entwicklung unserer Gemeinde beizutragen.

Was können Sie auf unserer Internetseite finden?
Wir sind bemüht, Informationen über Arbeit und Arbeitsergebnisse der Agenda 21 transparent zur Verfügung zu stellen.